Start > Internetseiten selber erstellen > CMS Übersicht - Syteme im Vergleich

Content Management Systeme (CMS) Übersicht

Contente Management Systeme
Content Management Systeme - © S.John - Fotolia.com

Der Markt der Content Management Systeme hat sich in den vergangenen Jahren stark auf einige, wenige Open Source Systeme konzentriert. Gerade kommerzielle Anbieter haben deutlich abgenommen. Die Bereitschaft für eine Software Lizenzgebühren zu bezahlen hat deutlich abgenommen, zumal es guten Ersatz durch kostenfreie Lösungen gibt. Zum einen liegt das wohl daran, dass die Open Source Community in diesem Bereich stark zugenommen hat und zum Anderen an der starken Professionalisierung der Open Source Anbieter. Es werden kommerzielle Dienstleistungen zu den Projekten Angeboten, die jedoch voraussetzen, dass die Basis ausreichend gut entwickelt wurde. Die Zeit der Geeks, die still und heimlich vor sich hin entwickeln ist also offensichtlich vorbei.

Gerade für die Nutzer dieser quelloffenen Content Management Systeme bietet die Entwicklung viele Vorteile. Es gibt bei Bedarf professionellen Support und die Systeme haben deutlich an Qualität gewonnen. Man erhält somit eine professionelle Software und eine kostenfreie, umfassende und gut entwickelte Lösung.

Die Top 8 der Content Management Systeme mit deutscher Community

Die nachfolgende Liste enthält in der Reihenfolge keine Wertung. Alle vorgestellten CMS haben durchaus Ihre Stärken und Schwächen und sind für verschiedene Einsatzszenarien durchaus geeignet.

  • Typo3

    Typo3 ist das vermutlich mächtigste System in der genannten Runde. Es wird bereits seit 1998 entwickelt und hat unzählige Erweiterungen, die zum Teil kostenfrei verwendet werden können. Neben der großen Anzahl von Erweiterungen und der Flexibilität kann man mit Typo3 auch nahezu alles machen, was eine moderne Website fordert. Allerdings hat Typo3 auch den Nachteil, dass es aufgrund seiner großen Anzahl an Möglichkeiten auch sehr komplex einzusetzen ist. Mal eben eine Internetseite erstellen ist nahezu unmöglich. Wer sich aber in das Thema eingearbeitet hat, hat alle Möglichkeiten. Selbst Internetanwendungen, die über eine normale Internetseite hinausgehen, sind mit Typo3 umsetzbar.
    http://typo3.org/
  • Contao

    Contao hieß ursprünglich TypoLight, was die Nähe zu Typo3 widerspiegelt. Allerdings unterscheiden sich beide Projekte doch deutlich. Contao, das ein überwiegend in Deutschland verbreitetes System ist, hat sich im Rahmen seiner Entwicklung doch deutlich vom großen Bruder abgesetzt. Es ist ein schnelles und modular aufgebautes System, dass in seiner Komplexität nicht ganz so umfangreich ist wie Typo3. Es bietet aber die notwendige Flexibilität, um auch große Projekte damit umsetzen zu können. Die Anzahl der Erweiterungen ist nicht ganz so hoch wie bei Typo3, für normale Bedürfnisse ist die Anzahl jedoch ausreichend. Die Einarbeitungszeit ist dementsprechend ein wenig geringer und auch diese Seite wurde mit Contao erstellt.
    https://contao.org/de/
  • Joomla

    Jommla entstand, als sich verschiedene Entwickler von Mambo (siehe unten) aufgrund von Streitigkeiten zusammenschlossen, um eine eigene Entwicklung eines CMS mit nichtkommerziellen Zielen zu verwirklichen. Heute ist Joomla, mit einem der höchsten Marktanteile im CMS Bereich, aus dem Bereich des Content Management nicht mehr weg zu denken. Es bietet bereits nach der Installation eine vollständige Internetseite für den Nutzer, an der nach Belieben Veränderungen vorgenommen werden können. Neben der recht einfachen Bedienung gibt es auch hier zahlreiche Erweiterungen und Möglichkeiten das CMS nach seinen Wünschen zu verändern. Ebenso ist die Anzahl der verfügbaren Templates, also der Designvorlagen für die Internetseite, überdurchschnittlich hoch. Das hat sicherlich zum Erfolg des Projektes beigetragen.
    http://www.joomla.org/
  • Redaxo

    Redaxo ist ein deutsches CMS Projekt, was ebenfalls als open Source CMS betrieben wird. Es ist eher nicht so bekannt, hat aber eine gute, deutschsprachige Community und viele gute Erweiterungen. Die Inhalte werden modular aufgebaut, was einen hohen Grad an Flexibilität bietet, aber auch erst mal verstanden werden muss. Hat man das Prinzip verinnerlicht,  ist es ein wertvolles Werkzeug.
    http://www.redaxo.org/
  • Webedition

    Ursprünglich als Kommerzielles Projekt begonnen, wurde Webedition 2009  der Community übergeben, um als Open Source Projekt weiter zu existieren. Heute wird es von einer sehr aktiven und hilfsbereiten Mannschaft entwickelt und befindet sich bereits in der 6. Generation.
    http://www.webedition.org/de/
  • Contenido

    Auch Contenido ist ein CMS aus einer deutschen Schmiede. Diese bieten für das Open Source CMS auch professionellen Support und Unterstützung.
    http://www.contenido.org/de/
  • ModX

    ModX ist ein sehr nettes und kleines CMS, das gut und einfach zu bedienen ist. Für kleinere Porjekte ist es sehr gut geeignet, da es gerade die Basisfunktionen sehr gut beherrscht. Zudem ist es auch noch schnell in der Verarbeitung der Seiten.
    http://de.modx.com/
  • Drupal

    Drupal ist neben Typo3, Joomla und Mambo eines der größten und beliebtesten CMS Systeme. Auch Drupal bietet unzählige Erweiterungen und Themes und ist auch ausgesprochen flexibel.
    https://drupal.org/

 

Alternative zum eigenen CMS

Wer sich nicht mit komplexen CMS Systemen beschäftigen möchte, der sollte sich mal die Hompage Baukasten ansehen. Hier erhalt man auch ein CMS, nur eben viel einfacher.

Homepage Bauskasten Übersicht